Äußere Sicherheiten sind Scheinsicherheiten

Wie sicher fühlst Du Dich?

Was glaubst Du? Wie sicher bist Du? Hast Du ein Haus? Bist Du verheiratet? Hast Du einen sicheren Job und glaubst, Du bist vollkommen sicher? Dieser Glaube ist ein Trugschluß, der schlichtweg zu einer ganz starken Ernüchterung führt, wenn diese vermeintlichen äußeren Sicherheiten irgendwann einmal wegbrechen. Wer schützt Dich, wenn Du das Haus nicht mehr unterhalten kannst, wenn Du Deinen Job verlierst? Wer tröstet Dich, wenn Deine Ehe in die Brüche geht? Was passiert, wenn Du plötzlich alleine da stehst? Wer baut Dich auf? Wie steht es um Deine eigene innere Sicherheit?

Die einzige Sicherheit im Leben ist der Tod

Es gibt weder für eine Partnerschaft, noch für eine Freundschaft, noch für einen Job eine lebenslange Garantie, wie auch für sonst nichts im Leben. Und deshalb ist es unabdingbar wichtig, dass Du in Dir selbst eine innere Brandung schaffst, die Dich auffängt, wenn äußere Umstände sich plötzlich verändern. Sei Du der Mensch, der Dich auffängt. Natürlich ist es schön, wenn Freunde und Familie zusätzlich auch noch da sind in Zeiten, in denen Du Dich einfach mal schwach fühlst und in denen Dir einfach nichts gelingt! Und doch möchte ich Dich ermutigen, den Teil in Dir zu stärken, der dafür sorgst, dass Du wieder aufstehst, wenn Du gefallen bist, diesen unermüdlichen Überlebenskämpfer in Dir, auf den Du Dich in schweren Zeiten immer verlassen kannst!

Wieso darf ich mich nicht nur auf andere verlassen?

Weil auch das Dich abhängig macht! Der wichtigste Mensch, auf den Du Dich verlassen kannst, solltest Du selbst sein. Nur Du weißt, wie es in Dir aussieht. Nur Du kannst sagen, was Du brauchst. Nur Du kennst Deine Bedürfnisse. Menschen zum Anlehnen sind wichtig, aber noch viel wichtiger ist es, dass Du aus eigener Kraft nach jeder Krise wieder zu Dir selbst finden kannst. Freunde und Lebenspartner sind natürlich auch dazu da, dass sie Dich in schweren Zeiten begleiten. Wenn diese schwere Zeit aber zu lange dauert, wird dies zunehmend zu einer Belastung für jegliche zwischenmenschliche Beziehung.

Du darfst Dich anlehnen, aber die Hilfe von außen darf nicht aus Bequemlichkeit dazu führen, dass Du selbst inaktiv wirst. Du bist der Mensch, der für Dich arbeitet und der Deinen Weg kennt. Lade Deine Probleme nicht dauerhaft auf anderen Menschen ab, das hält keine Freundschaft oder Partnerschaft auf Dauer aus, dafür gibt es hervorragende Therapeuten.

Das Leben meint es gut mit Dir

In schwierigen Zeiten haben wir manchmal Gedanken wie: „Warum ich? Wieso passiert mir das immer? Es reicht jetzt, das darf doch alles nicht wahr sein!“ Diese Gedanken dürfen da sein und sie sind auch menschlich. Und doch hat es einen Sinn, warum Du gerade jetzt und hier schmerzhafte Erfahrungen machen musst! Auch wenn es sich in dem Moment nicht so anfühlt, diese Erfahrungen führen Dich jedesmal ein Stückchen mehr zu Dir selbst. Sie lassen Dich immer mehr erkennen, wer Du wirklich bist und zwar ohne Maske. Und sie stärken jedesmal Deine innere Sicherheit.

Je mehr Du bei Dir selbst ankommst, desto sicherer fühlst Du Dich in Dir selbst. Warum ist das so wichtig? Weil Du dann in Dir selbst zuhause bist und für Deine Mitmenschen zu einem Segen wirst. Sie sind dann gerne mit Dir zusammen, weil Du Ruhe und Zufriedenheit ausstrahlst. Und eben eine INNERE SICHERHEIT!